Des weiteren wird aus Gründen der Einfachheit in diesem Fragebogen nur der Begriff "Zahnärztin" verwendet. Damit sind natürlich nicht nur die Zahnärztinnen, sondern auch die Zahnärzte gemeint. 

" >

Fragebogen für die Personen, die Familienangehörige mit Down-Syndrom/Trisomie 21 bei der zahnmedizinischen Gesundheitsversorgung unterstützen


Dieser Fragebogen wurde von Prof. A. Schulte und Frau L. Suchy aus der Abteilung für Behindertenorientierte Zahnmedizin der Universität Witten/Herdecke für die Studie „Zahnmedizinische Gesundheitsversorgung bei Menschen mit Down-Syndrom“ entwickelt. Er soll von einer Person ausgefüllt werden, die einen Familienangehörigen mit Down-Syndrom/Trisomie 21 hat.  Da der Begriff "Familienangehöriger mit Down-Syndrom/Trisomie 21" sehr lang ist, wird aus Gründen der Einfachheit in den nachfolgenden Fragen nur der Begriff Familienangehöriger verwendet. Damit sind sowohl männliche als auch weibliche Familienangehörige gemeint. Außerdem bezieht sich der Begriff auf alle Verwandtschaftsgrade (Sohn, Tochter, Enkel, Enkelin, Schwester, Bruder, Cousin, Cousine).

Des weiteren wird aus Gründen der Einfachheit in diesem Fragebogen nur der Begriff "Zahnärztin" verwendet. Damit sind natürlich nicht nur die Zahnärztinnen, sondern auch die Zahnärzte gemeint. 

Diese Umfrage enthält 86 Fragen.

Eine Bemerkung zum Datenschutz
Dies ist eine anonyme Umfrage.
In den Umfrageantworten werden keine persönlichen Informationen über Sie gespeichert, es sei denn, in einer Frage wird explizit danach gefragt. Wenn Sie für diese Umfrage einen Zugangsschlüssel benutzt haben, so können Sie sicher sein, dass der Zugangsschlüssel nicht zusammen mit den Daten abgespeichert wurde. Er wird in einer getrennten Datenbank aufbewahrt und nur aktualisiert, um zu speichern, ob Sie diese Umfrage abgeschlossen haben oder nicht. Es gibt keinen Weg, die Zugangsschlüssel mit den Umfrageergebnissen zusammenzuführen.